Tipps für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch

Wissen Sie genau, wo der Sitz des Unternehmens ist? Gehen Sie auf Nummer Sicher und schauen Sie auf den Stadtplan. Kalkulieren Sie Verzögerungen ein, damit Sie trotz allem immer noch rechtzeitig zu Ihrem Gespräch kommen.

Und bedenken Sie: Wenn Sie da sind, sind Sie oft noch lange nicht da!

Vorstellungsgespräch im BürokomplexVielleicht kennen Sie die verwinkelten Bürokomplexe, in denen man schier verzweifeln kann, wenn man es eilig hat und einen bestimmten Raum sucht. Rechtzeitiges Erscheinen lässt Sie auch mit solchen Hindernissen relativ locker umgehen.

Was anziehen?

Mancher Bewerber nimmt die Kleidungsfrage ganz gelassen. Besser wäre es, sich rechtzeitig über die Kleidung Gedanken zu machen. Möglicherweise stellen Sie sonst zu spät fest, dass das Hemd noch gebügelt werden muss, an der Bluse ein Knopf fehlt etc. Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung Ihres Outfits.

Schließ weiß man, dass es nur wenige Sekunden dauert, bis Ihr Gegenüber einen ersten Eindruck von Ihnen hat. Da spielt neben Körperhaltung und Mimik auch Ihre Kleidung eine entscheidende Rolle. Ihr Gesprächspartner leitet bewusst und auch unbewusst einen Teil seines Urteils über Sie daraus ab.

Sympathie und Vertrauen

Passen Sie zum Team? Welche Charaktereigenschaften haben Sie? Darum geht es vorwiegend im Vorstellungsgespräch. Anhand Ihrer Bewerbungsunterlagen hat man sich ein erstes Bild von Ihnen gemacht. Jetzt wird überprüft, ob Sie diesen Eindruck auch praktisch bestätigen können. Mit einem gepflegten Äußeren sammeln Sie viele Pluspunkte. Wichtig ist, dass Ihr Outfit zu dem Beruf und der Firma passt.

Bringen Sie in Erfahrung, wie sich die Mitarbeiter dort kleiden. Das Ganze sollte natürlich auch zu Ihnen passen und Sie müssen sich darin wohl fühlen. Ansonsten strahlen Sie Unbehagen aus. Sie wirken sympathischer, wenn Sie freundlich Blickkontakt halten. Zeigen Sie, dass Sie offen und aufmerksam zuhören. Sympathie und Vertrauen sind die wichtigsten Weichensteller für die Entscheidung, ob Sie den Arbeitsplatz erhalten. Wenn es Ihnen gelingt, das Vertrauen Ihres Gegenübers zu mobilisieren, dass Sie den Job schaffen werden, belastbar und zuverlässig sind, dann Sie schon viel erreicht.

Fragen der Bewerberinnen und Bewerber

Im Vorstellungsgespräch werden Sie nicht nur gefragt, man fordert Sie auch auf, Ihrerseits Fragen zu stellen und darauf sollten Sie sich gut vorbereiten. Denn auch dadurch zeigen Sie, dass Sie motiviert und interessiert sind. Sie können z. B. danach fragen, mit wem Sie künftig zusammenarbeiten werden, welche Verantwortung Sie hätten, wie die entsprechende Abteilung organisiert ist, welche Planungen es gibt – vorausgesetzt, diese Dinge wurden vorher nicht schon thematisiert.

Denken Sie auf jeden Fall bei der Verabschiedung daran, nachzufragen, wann mit einer Nachricht zu rechnen ist und ob Sie sich ggf. melden dürfen.

Quelle: Beruf + Konzept Berlin

Tipps zum Bewerbungsschreiben

Versetzen Sie sich in die Lage des Personalchefs. Wen würden Sie zum Vorstellungsgespräch einladen, jemanden der sich Zeit genommen hat, ein durchdachtes, auf das Unternehmen zugeschnittenes Bewerbungsschreiben zu schreiben oder jemanden, der wahrscheinlich ein Standardschreiben an hundert Unternehmen mit demselben unpersönlichen Text verschickt hat?

Denken Sie daran, zuallererst soll Sie das Anschreiben gegenüber Ihrer großen Konkurrenz optimal „verkaufen“. Es muss Ihren Karriere-Hintergrund, Ihre Qualifikationen usw. in maximal 30 Sekunden oder weniger beruflich eindrucksvoll darstellen.

Achtzig Prozent der Arbeitgeber suchen im Bewerbungsschreiben zuerst nach Erfolgen. Wenn Sie eine langweilige Liste von Tätigkeiten aufgestellt haben, ohne darzustellen, WIE SIE durch jene Tätigkeiten zu Ergebnissen beitrugen, ist Ihr Bewerbungsschreiben sinnlos.

Das Bewerbungsschreiben (Anschreiben) wird nach DIN 5008 gestaltet. Da Personalleiter besonders auf die Einhaltung der Norm achten, werden von uns optimierte Bewerbungsschreiben streng nach DIN 5008 erstellt. Es ist also wichtig, dass Sie bei der Erstellung Ihres Bewerbungsanschreibens eine Form wählen, die verdeutlicht, dass Sie Normen und Vorgaben perfekt beherrschen.

Ihr Bewerbungsschreiben sollte folgende Angaben enthalten:

  • die Anschrift incl. Telefonnummer als Briefkopf in der rechten oberen Ecke
  • linksbündig darunter die Anschrift des Unternehmens (Name des Unternehmens, Ansprechpartner [Herrn/Frau] [Titel] [Vorname] [Name], Straße, PLZ und Ort)
  • darunter dann rechtsbündig Ort und Datum ohne „den“
  • darunter kommt der Bezug (ohne „Betreff“), also Bewerbung auf Ihre Stellenausschreibung mit Angabe der Quelle und Datum
  • die Anrede (möglichst persönlich, Kenner des Unternehmens sind im Vorteil!)
  • das eigentliche Anschreiben, also der Text
  • eigenhändige Unterschrift
  • als Zusatz „Anlagen“ (dann die Auflistung der eingereichten Dokumente; in der Regel: Lebenslauf, Arbeitszeugnisse)

Achten Sie auf Rechtschreibung, Zeichensetzung sowie Grammatik und vermeiden Sie unbedingt unschöne Silbentrennungen. Vermeiden Sie im Bewerbungsschreiben die Aufzählung von Informationen, die der Personalchef Ihrer Bewerbungsmappe entnehmen kann.

Bewerbungsschreiben

Erstellen Sie Ihr Bewerbungsschreiben höflich, aber selbstbewusst. Insgesamt sollte es nicht länger als eine Seite sein.

Stellen Sie in Ihrer Bewerbung, vor allem im Anschreiben, dar, dass Sie alle Anforderungen, die Ihr zukünftiger Arbeitgeber an Sie stellt, erfüllen können. Vermeiden Sie alles, was darauf hindeuten könnte, dass Sie selbst Probleme haben.

Wichtige Grundsätze sind:

  • Das Bewerbungsschreiben muss genau auf die ausgeschriebene Stelle zugeschnitten sein. Hier ist innerhalb der Bewerbung ein besonderes Augenmerk auf die Motivation (abgeleitet aus der Stellenanzeige, Firmenprofil, Produktpalette, Bewerbungsprofil) zu richten. Wichtig ist, im Bewerbungsschreiben auf alle Anforderungen der Stellenausschreibung einzugehen.
  • Anhand Ihrer Ausbildung müssen Sie in Ihrer Bewerbung zwingend glaubhaft machen können, dass Sie für die ausgeschriebene Stelle geeignet sind. Machen Sie dem Entscheider in Ihrem Bewerbungsschreiben klar, dass Sie sich in neue Problemfelder leicht einarbeiten können.
  • Stellen Sie Ihre Stärken nicht zu direkt dar (nicht protzen).
  • Machen Sie keine Einschränkungen, die sich nicht aus den Unterlagen innerhalb Ihrer Bewerbung ergeben.
  • Objektivieren Sie ungünstige Phasen Ihres Lebenslaufes.
  • Werden Sie in der Stellenanzeige aufgefordert, Ihre Gehaltsvorstellung zu nennen, reicht eine allgemeine Formulierung nicht aus. Ihre Gehaltsvorstellung ermitteln Sie aus Ihren derzeitigen oder letzten Gesamtbezügen plus 10 – 15 %.
  • Der Schlusssatz soll eine Formulierung enthalten, dass Sie sich auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch sehr freuen. Nennen Sie einen frühestmöglichen Eintrittstermin, wenn dies in der Stellenausschreibung gefordert ist. Beenden Sie das Anschreiben „mit freundlichen Grüßen“.

Ihr Bewerbungsschreiben MUSS Ihre Glaubwürdigkeit darstellen und dem Arbeitgeber verdeutlichen, wie Sie seine Probleme lösen, Geld sparen und/oder die Produktivität verbessern.

Personalchefs sind beschäftigte Leute, und trotz ihres Bedürfnisses, einen Posten zu besetzen, werden sie sich mit Bewerbungen von Bewerbern, die nur behaupten, „derjenige zu sein … „, nicht befassen.